Mit englischsprachigen Slogans versucht Werbung immer wieder, Produkten eine zeitgemäße und weltoffene Aura zu verleihen. Doch die Anglizismen kommen beim Verbraucher nicht besser an als deutsche Werbesprüche. Das hat eine Untersuchung der Universität Dortmund gezeigt. Geprüft wurde dafür die Änderung des Hautwiderstands beim Abspielen von ausgewählten deutschen und englischen Werbetexten. Diese Veränderung misst – wie beim Lügendetektor – die Stärke der durch die Werbung ausgelösten Gefühle. Die Versuchspersonen reagierten durchweg stärker auf die deutschen als auf die englischen Sprüche. Besonders stark bemerkbar ist diese unterschiedliche Reaktion bei jungen Männern und Frauen ohne Abitur. Die stärksten Reaktionen lösten übrigens die Slogans „Geiz ist geil“ und „Wohnst Du noch oder lebst du schon?“ aus.

Quelle: ruhr-guide