Die Charis SIL ist eine klassische Vierer-Familie mit regular, italic, bold und bold-italic. Die Formen sind kernig und bilden eine exzellent lesbare Barock-Antiqua. Nun gibt es wirklich keine Ausrede mehr, die „Times New Roman“ zu verwenden. Zumal die Charis SIL als akademische Forschungsschrift so ziemlich alle obskuren Glyphen mitbringt, die man sich wünschen kann.

gefunden bei praegnanz.de