Sponsored Post:

rukzuk

Innovativer Design-Editor, selbstentwickeltes vollwertiges Content Management System und auf Wunsch gibt es das Webhosting für die Websites kostenlos dazu. Das und noch viel mehr steckt hinter rukzuk – dem neuen Webdesign Tool zum Gestalten, Verwalten und Publizieren von responsive Websites. Was das kleine Spezialisten Team aus Konstanz auf den Markt gebracht hat, gibt es in dieser Form noch nicht. Ein einziges Tool bildet den gesamten Webdesign-Workflow ab, überzeugt dabei mit jeder Menge Funktionalität, Flexibilität und Individualität und verzichtet auf aufwändiges Coding, da der klassische Transformationsschritt von einer PSD-Datei in HTML/CSS/JS entfällt.

Entwickelt wurde rukzuk für den professionellen Bereich: für Webdesigner, Mediengestalter, Agenturen und Unternehmen. Also diejenigen, die als Dienstleister klassische Websites, Microsites, Landing Pages, Single Sites oder Event Sites für ihre Kunden erstellen.

Responsive Webdesign und Layout

Zentrale Bausteine in rukzuk sind sogenannte Module. Mit ihnen werden die Layouts aufgebaut, sie dienen als Grundlage für die Seiten einer Website. Aktuell beinhaltet das Tool ein Set von über 50 Modulen mit allen erdenklichen Funktionalitäten. Darunter beispielsweise ein Grid-Modul, Slider, iFrames, dynamische Navigationen und vieles mehr. Jedes Modul kann individuell und pixelgenau mit Styles wie Rahmen, Schatten, Animationen, Hintergründe usw. angepasst werden. So lässt sich nahezu jede Designidee umsetzen. Wer selbst entwickelte Module oder Styles integrieren möchte, kann dies problemlos tun. Und natürlich erweitert auch das rukzuk-Team sukzessive sein Modul-Angebot. Aktuell entstehen unter anderem ein Shop- und ein Parallax-Modul. Wie das Design auf Endgeräten wie Smartphones oder Tablets wirkt, lässt sich (auch nach jedem Designschritt) mit der Live Preview Funktion bequem testen.

Content Management System & Hosting?

Mit dem selbst entwickelten CMS kann der Webdesigner alle Projekte zentral verwalten. Für jede erstellte Website lassen sich zudem individuelle Bearbeitungsrechte vergeben, so dass auch Kollegen, Redakteure oder Kunden Texte, Bilder oder Grafiken selbstständig pflegen können. Die Bedienung des CMS ist schlüssig und leicht verständlich. Damit die Seite bei der Bearbeitung gestaltungskonform bleibt, definiert der Webdesigner vorab sogenannte „Page-Blocks“ (kleine CMS Bausteine), die der Kunden auf der Seite einfügt und die er dann bearbeiten kann, ohne das Grundlayout zu verändern.

Mit nur wenigen Klicks wird die Website auf den rukzuk-Servern kostenlos veröffentlicht. Wer will, kann seine komplette Website aber auch herunterladen oder per FTP/SFTP-Upload auf externen Servern hosten. Diesen Service findet man in dieser Form bei keinem anderen Anbieter. Auch die Verbindung zur eignen Domain ist kein Problem.

Für Jeden das richtige Paket?

Angeboten wird rukzuk als SaaS Lösung mit individuellen Paketen – vom Basispaket mit nur einer Website (für monatlich 12 €) bis zur vollwertigen Agenturlösung mit 50 Websites und mehr (für monatlich 259 €). Hier ist für alle Bedürfnisse etwas dabei.

Fazit

Bei rukzuk waren Experten am Werk. Das Webdesign-Tool ist ausgereift, überzeugt mit vielen Funktionen und lässt jede Menge individuellen Spielraum. Sicherlich muss man sich mit der Bedienung erst einmal vertraut machen und Zeit in die Einarbeitung investieren. Für Profis lohnt sich dieser Einsatz aber garantiert.
Wer rukzuk testen möchte, kann dies aktuell kostenfrei und ohne zeitliche Begrenzung tun. Lediglich eMail Adresse und Name sind zur Registrierung notwendig.

www.rukzuk.com